Beispiel Marktversagen: Kastanien sterben aus

,

Das Bakterium Pseudomonas rottet Europas Kastanien aus. – vor allem die in Städten beliebte Rosskastanie. Mit Forschungsgeldern könnte man sie wahrscheinlich vor dem Aussterben bewahren. Pech für die Kastanie: Das bringt nicht genug Profit. Der Markt versagt mal wieder. Bleibt nur die Politik. Aber die Regierungsparteien haben kein ernsthaftes Interesse.

Profite und Marktversagen

„Ein wirksames Mittel gegen Pseudomonas gibt es bislang nicht – wie auch gegen diverse andere Pflanzenkrankheiten. Die Entwicklung eines Pflanzenschutzmittels wäre theoretisch denkbar, aber aufwendig und teuer.“

Das ist ein bemerkensweres Zitat. Forschungsgelder sind eine Frage der Motivation. Winkt ein interessanter Profit, fließt genug Geld. Für die Kastanie interessiert sich die Wirtschaft nicht. Also forschen allenfalls Universitäten an dem Problem. Die Politik stattet sie aber nur mit Mini-Budgets aus. Denn Ökologie ist für die Regierungsparteien in praktisch allen Ländern der Welt keinen nennenswerten Aufwand wert.

Marktversagen urwald biosprit

„Im Wald kommt die Rosskastanie nur ganz vereinzelt vor. Die Kastanie ist keine forstwirtschaftlich genutzte Art.“

Auch in diesem Zitat offenbart sich das Marktversagen. Bäume, die nicht ökonomisch wertvoll sind, werden kaum angepflanzt. Ist aber auch ganz schön dumm von der Kastanie, langsam zu wachsen. Das macht sie für die Bau- und Möbelindustrie uninteressant. Forstwirtschaft dominiert den Forst.

Wir verstehen, dass ein so überbevölkerter Planet wie die Erde bzw. ein so dicht besiedeltes Land wie Deutschland eine ausreichend effiziente Land- und Forstwirtschaft betreiben muss.

Aber haben wir nicht längst jedes Maß für Sinn, Vernunft und Nachhaltigleit verloren? Ok, das ist natürlich eine rhetorische Frage.

economy4mankind steht nicht nur für eine Neuausrichtung der Prioritäten. Mit dem Markt Balance System können wir auch vieles umsetzen – aber nicht alles. Denn für den Rest braucht es „nur“ politischen Willen.

Pflanzen? Müssen möglichst ökonomisch verwertbar sein. Bildung? Muss möglichst ökonomisch verwertbar sein. Zuwanderer? Müssen möglichst ökonomisch verwertbar sein. Und das finden fast alle normal.

Lasst uns aufhören, die ganze Welt nach ökonomischer Verwertbarbkeit zu formen.

Diskutieren und teilen

Auf dieser Seite bieten wir (noch) keine Kommentarfunktionen an, da wir nicht die Ressourcen haben, es zu moderieren. Und Blogbetreiber sind sogar für Kommentare von Besuchern haftbar. Sie finden daher alle unsere Blogbeiträge auf unserer Facebook-Seite. Dort übernimmt Facebook die rechtliche Verantwortung für Kommentare.

Sie können uns unterstützen, indem Sie unsere Blogbeiträge und Webseiten teilen. Vielen Dank!